Fotografie hat irgendwie schon immer zu meinem Leben gehört.

Bereits als ganz kleines Kind fand ich es faszinierend, wenn meine Eltern den Dia - Projektor aufgebaut hatten und es endlich dunkel wurde – da waren sie, all die Erlebnisse und Erinnerungen und auch man selbst als großes Bild an der Wand .

Als ich größer wurde, konnte auch ich die vielen Gläser mit putzen und die Rähmchen zusammenkleben für die nächste große „Show“.

 

Oder später, als mein Onkel mit geheimnisvollen Dosen und magischen Flüssigkeiten seine Filme selbst entwickelte. Keiner durfte die Tür der dunklen Kammer öffnen. Erst später begriffen wir, was das für eine Katastrophe gewesen wäre.

 

Dann kam die erste eigene Kamera, eine Pouva Start mit Rollfilm für 12 Fotos. Meine Cousine hatte sie mir geschenkt, ich war vielleicht 10 Jahre alt. Und ab da ging es auch für mich so richtig los. Ich muss heute noch lächeln, wenn ich daran denke – Bewegungen wurden notfalls „eingefroren“, damit nix verwackelt.

Die ganze Technik, die hinter allem steht, hat sich mir bis heute nicht erschlossen, aber viele Probleme von „früher“ gibt es schon längst nicht mehr. Auch kein ewiges Warten auf viele, viele entwickelte Filme mit manchmal ernüchternden Ergebnissen. Was heute nichts geworden ist, wird einfach gelöscht , jedenfalls theoretisch, in der Praxis fällt mir das manchmal schwer.

 

Hier auf der Seite sind meine persönlichen Favoriten zu sehen. Perfekt mag keines davon sein, aber das müssen sie nicht. Was perfekt ist, könnte man auch gar nicht mehr verbessern.

Dass ich Insekten liebe, kann man hier sicher sehr schnell feststellen. Und ich glaube auch, dass sie immer meine geliebten Motive bleiben werden.

Meine Kamera, ein feines Makroobjektiv und das Stativ sind dabei meine einzigen Hilfsmittel. Bis auf leichte Nachbearbeitung der Fotos zur Optimierung verzichte ich auf jegliche Manipulation. Die Ergebnisse von Fokus Stacking in der Makrofotografie finde ich wirklich faszinierend!

Aber ich persönlich sitze nicht so gern am Rechner, ich genieße lieber die Zeit, wenn ich draußen unterwegs sein kann.

 

Im Moment bin ich dabei, diese Seite aufzubauen. Zu den Fotos sollen später auch nach und nach Informationen zu den Insekten hinzukommen. Es soll absolut nicht wissenschaftlich werden, dafür ist zum Glück schon reichlich gesorgt. Aber ein paar interessante Details hat der "Mikrokosmos" durchaus zu bieten. Vieles, was die Welt der Insekten so interessant und faszinierend macht, bleibt dem Auge oft verborgen und wird erst mit ausreichender Vergrößerung sichtbar. Dadurch erschließt sich plötzlich eine fast grenzenlose Vielfalt.

 

 

Meine Ausrüstung:

 

Kamera:

Canon 80 D

Objektive:

EF 100 mm f/ 2,8L Macro IS USM

EF-S 18 - 135 mm f/ 3,5 - 5,6 IS USM

EF-S 10 - 18 mm f/ 4,5 -5,6 IS STM

Stativ:

Mafrotto Beefree MKBFRA4 - BH

 
Private Fotohomepage Marion Fischer [-cartcount]